Diese Website verwendet Cookies, die es uns erlauben, Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu präsentieren. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Menü
       

Komfortable und reibungslose Fahrt: Die Artic-Niederflurstraßenbahn in Helsinki

Lebenswertes Helsinki setzt auf Elektrifizierung

Trotz eines kurzen Sommers und eines rauen Winters mit langen, dunklen Nächten wird Helsinki regelmäßig als eine der zehn lebenswertesten Städte der Welt eingestuft. Die Elektrifizierung des öffentlichen Nahverkehrs trägt wesentlich zur nachhaltigen Attraktivität der Hauptstadt bei.

„Wir haben eine einzigartige und schöne Stadt, aber die Winter können hart sein. Mit dem Frühling bekommen wir mehr Licht, mehr Wärme, und die Menschen werden fröhlicher“, sagt Oskar Sjöholm, Straßenbahnfahrer bei Helsinki City Transport (HKL), mit einem charmanten Lächeln. An diesem ungewöhnlich sonnigen Tag ist er nicht der Einzige in der Hauptstadt, der lächelt. Helsinki belegt im „World Happiness Report“ der Vereinten Nationen von 2018 den ersten Platz. Die Stadt ist pulsierend und wohlhabend. Und in der kühlen, salzigen Luft liegt eine ausgeprägte Fröhlichkeit.

Oskar Sjöholm ist seit über drei Jahren Straßenbahnfahrer in Helsinki.
Die neuen Straßenbahnen helfen uns sehr, den Zeitplan einzuhalten und sicherer zu fahren.
Oskar Sjöholm, Straßenbahnfahrer bei HKL



Ein hocheffizientes Gesundheitssystem, flexible Arbeitszeiten und eine großzügige Elternzeitregelung erleichtern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Finnland. Die öffentlichen Einrichtungen der Stadt arbeiten effizient, insbesondere der öffentliche Verkehr, der auch die strengsten Umweltstandards erfüllt. Das HKL-System ist komplett elektrifiziert und zudem klimaneutral, da es ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird.

„Da unsere Stadt schnell wächst und die Dichte zunimmt, müssen wir den Anteil der Verkehrsträger erhöhen, die den vorhandenen Platz effizienter nutzen", erklärt Ville Lehmuskoski, CEO und Geschäftsführer von HKL.


Die Fahrgäste sind von den Straßenbahnen beeindruckt: Die Voith Technik sorgt für eine reibungslose und wesentlich komfortablere Fahrt.


„Das bedeutet, dass neben dem Fuß- und Radverkehr auch der öffentliche Nahverkehr gestärkt werden muss, insbesondere der schienengebundene ÖPNV.“ Daher sind Straßenbahnen ein wesentliches Element des ÖPNV-Systems von Helsinki. „Das Wichtigste für uns ist es, den Bürgern einen guten Service zu bieten. Im Straßenbahnverkehr bedeutet dies eine besonders hohe Zuverlässigkeit und eine Erhöhung der Durchschnittsgeschwindigkeit der Straßenbahnen.“

Der Senatsplatz ist bei Touristen, Einheimischen und Unternehmen gleichermaßen beliebt.

Die Artic-Niederflurstraßenbahn von Transtech

Kombination von konventioneller Drehgestellmechanik mit moderner Niederflurtechnik. Jedes der vier Drehgestelle ist frei drehbar. Eine eigene Motor-Getriebe-Einheit mit 65 kW Dauerleistung treibt jede der acht Achsen an. Ihre Antriebsenergie erhalten sie über zwei EmCon Doppel-Traktionsstromrichter mit einer Dauerleistung von zweimal 180 kW.

Ville Lehmuskoski ist von den digitalen Vorteilen überzeugt.
Wir müssen den Anteil der Verkehrsträger erhöhen, die den vorhandenen Platz effizienter nutzen.
Ville Lehmuskoski, CEO und Geschäftsführer von HKL

Effizienz durch Vernetzung und intelligenten Antrieb

Bis Ende 2019 werden sukzessiv 70 neue Artic-Niederflurstraßenbahnen die bestehende Flotte ergänzen. Die Fahrzeuge stammen von Transtech Oy, einem finnischen Spezialisten für Niederflurstraßenbahnen, der zur Skoda Transportation Group gehört. Voith steuert sowohl Know-how als auch modernste Technologie bei. Hinzu kommt ein maßgeschneidertes digitales Monitoring- und Diagnosesystem von Voith.

Inzwischen sind mehr als 40 neue Straßenbahnen im Einsatz, und Oskar Sjöholm ist schon jetzt von den Vorteilen überzeugt. „In Finnland gibt es vier verschiedene Jahreszeiten. Am schwierigsten für Straßenbahnfahrer ist definitiv der Herbst, wenn Blätter auf die Gleise fallen und sie extrem rutschig machen.“ Dazu erklärt er: „Diese Jahreszeit stellt unser Können auf die Probe. Wir müssen wegen der längeren Bremswege besonders vorsichtig sein. Doch die neuen Straßenbahnen helfen uns sehr, den Zeitplan einzuhalten und sicherer zu fahren.“ Die von Voith Digital Solutions programmierte Fahrzeugsteuerung informiert den Fahrer über Störungen an der Straßenbahn, den Energieverbrauch der verschiedenen Systeme sowie die Energierückgewinnung – alles über eine intuitive grafische Benutzeroberfläche. Doch nicht nur die Fahrer wissen den Unterschied zu schätzen. Auch die Fahrgäste profitieren. „Häufig kommen Fahrgäste direkt zu mir und bedanken sich für die komfortable und ruhige Fahrt“, fügt Oskar Sjöholm hinzu. „Sie scheinen unsere Straßenbahnen wirklich zu mögen.“

Im Straßenbahndepot Vallila in Helsinki vereinfachen digitale Werkzeuge die Wartung.

Sehr anspruchsvolle Umgebung

Das positive Feedback kommt nicht überraschend. „Helsinki ist eine geschäftige, lebendige Stadt an der Ostsee“, erklärt Alfred Gmeiner-Ghali, Vertriebsleiter von Voith Digital Solutions Österreich. „Zu den Umgebungsbedingungen gehören allerdings auch schwankende Temperaturen, Smog und Staub. In Kombination mit der hohen Luftfeuchtigkeit, dem korrosiven Salzwasser und der Kondenswasserbildung bedeutet dies eine enorme Belastung für die elektrischen und mechanischen Komponenten der Straßenbahnen“, so Gmeiner-Ghali. „Deshalb haben wir dieses hochmoderne elektrische Antriebssystem entwickelt, das den rauen Bedingungen in der Stadt standhalten kann – für eine leisere, komfortablere und kostengünstigere Fahrt.“

Tero Kämäläinen und Marko Tuomela überprüfen den Voith Traktionsstromrichter.


Marko Tuomela, der bei HKL für das Artic-Tram-Projekt verantwortlich ist, bestätigt, dass die Konstruktion der Straßenbahn ideal für Helsinki geeignet ist. „Meiner Meinung nach zeichnen sich diese Straßenbahnen durch drei Aspekte aus: Zuverlässigkeit, Fahrkomfort und Energieverbrauch. In diesen drei Bereichen versprechen wir uns durch die Inbetriebnahme der noch zu liefernden Fahrzeuge entscheidende Verbesserungen. Insgesamt erwarten wir eine Senkung der Lebenszykluskosten. Wir sind zuversichtlich, dies durch den Einsatz der neuen Straßenbahnen mit Voith Technologie zu erreichen. Zudem sind auch unsere Kunden sehr zufrieden.“

Digitalisiert für Leistung und Komfort

„Die technische Qualität der Voith Produkte ist hoch“, bestätigt Ville Lehmuskoski. „Bemerkenswert waren aber auch die Expertise von Voith und der Ansatz, den Erfolg des Kunden in den Mittelpunkt zu stellen.“ Voith liefert nicht nur das elektrische Antriebssystem für die Straßenbahnen, sondern auch die Fahrzeugsteuerung und ein maßgeschneidertes Monitoring- und Diagnosesystem für das Gesamtfahrzeug.

Lehmuskoski ist überzeugt, dass solche digitalen Werkzeuge immer wichtiger werden. „Die Digitalisierung hat ein großes Potenzial im Verkehrsbereich“, sagt er. „Es stehen immer mehr Daten zur Verfügung, und die Robotik ist immer ausgereifter. Im Straßenbahn- und U-Bahn-Bereich wird die Bedeutung von Fahrerassistenzsystemen zunehmen, da sie die Energieeffizienz und die Sicherheit verbessern können.“


Doch nicht nur die Straßenbahnfahrer und die Unternehmensführung schätzen derartige Werkzeuge. Im Straßenbahndepot von HKL in Vallila kommen die Vorzüge des Voith Monitoringsystems voll zum Tragen. Hier kümmert sich Tero Kämäläinen, der lokale Projektingenieur von Voith, um die garantiemäßige Instandhaltung der Straßenbahnen. Heute führt Kämäläinen gemeinsam mit dem HKL-Kollegen Tuomela einen Funktionstest für den Traktionsstromrichter DI 1000-5AR von Voith durch und erläutert begeistert die Vorzüge der Technologie.

Helsinki landet im jährlich vom Economist veröffentlichten „Global Liveability Report“ regelmäßig unter den Top 10. Dem Bericht zufolge gehört die finnische Hauptstadt weltweit zu den Städten mit der geringsten Korruption, der besten Sicherheitslage und der höchsten Lebensqualität. Kein Wunder, dass die Menschen glücklich sind. „Und HKL ist sehr glücklich über die Partnerschaft mit Voith“, bemerkt Lehmuskoski.

RIGHT OFFCANVAS AREA