Diese Website verwendet Cookies, die es uns erlauben, Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu präsentieren. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Menü
     

Papierprozesse: Die richtigen Daten zur richtigen Zeit

Papierprozesse optimieren – mit den digitalen Lösungen von Voith

Ein zentrales Wertversprechen der Digitalisierung ist die Optimierung von Produktionsprozessen mit Hilfe anwendungsspezifischer Daten. Hierzu bietet Voith bereits eine beachtliche Produktpalette. Im Folgenden zeigen zwei Beispiele aus der Papierbranche, wie Papiermaschinenbetreiber tagtäglich Zeit und Geld sparen.

Tool Nummer 1: Mit Voith OnEfficiency.DIP in Echtzeit Kosten senken

Ein menschlicher Techniker könnte mit den herkömmlichen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen, Daten niemals so schnell verarbeiten, wie es nötig ist – nämlich in Echtzeit. Mit Hilfe des modularen Voith-OnEfficiency-Portfolios ist er hingegen dazu in der Lage, die jeweils beste Methode zur Produktion hochwertiger Papierfaser festzulegen.

So funktioniert OnEfficiency: Mit OnEfficiency.DIP wird das Deinking perfekt optimiert. Die Qualitätsschwankungen im Prozess werden durch die Echtzeitanpassung der Flotation sowie der Bleichchemikaliendosierung ausgeglichen. Die Prozesssteuerung wird kontinuierlich von einem Kostenmodell optimiert. Das Modell bezieht die Parameter der Hauptprozessstufen in seine Berechnungen ein, die die Weiße und den Aschegehalt des fertigen Stoffes beeinflussen. So kann es die Kosten der einzelnen Flotations- und Bleichschritte transparent machen und die Abläufe so koordinieren, dass die angestrebte Qualität bei minimalen Kosten erreicht wird.

3  Millionen Euro Kostenersparnis jährlich – in einer Fabrik

Diese datengetriebene Prozesskontrolle in Echtzeit kann die laufenden Kosten der Produktion deutlich senken – und dabei die Qualität des Papiers noch erhöhen. Eine europäische Papierfabrik, die 350.000 Tonnen Papier im Jahr herstellt, konnte mit OnEfficiency.DIP mehr als 3 Millionen Euro jährlich sparen. Allein die Kosten der Fasern sanken um 1,5 Millionen Euro.

Tool Nummer 2: Augmented-Reality-Modul für Voith Paper OnCare

Der neueste Trend bei den Anwendern ist gleichzeitig die neueste Ergänzung der Voith-Paper-OnCare-Familie: Augmented Reality (AR). Das OnCare-AR-Modul bringt die physische mit der digitalen Welt zusammen und hilft den Kollegen dadurch bei präventiven Wartungsarbeiten vor Ort.

OnCare AR wird an die Maschine, die gewartet werden soll, angeschlossen und liefert einen sofortigen betriebsspezifischen Informationsfluss. Die App ruft dann die zugehörigen Informationen aus der Datenbank der Fabrik oder aus der Voith Database ab – zum Beispiel Detailzeichnungen, Anleitungen, Ersatzteile oder Materialdaten.

Alle relevanten Details werden unmittelbar in den passenden Kontext gebracht. Ein Livestream von den Kontroll- und Überwachungssystemen reichert die Information zusätzlich an und ermöglicht so noch bessere Analysen der Maschinen-Performance – direkt in der Fabrik.Alle relevanten Details werden unmittelbar in den passenden Kontext gebracht. Ein Livestream von den Kontroll- und Überwachungssystemen reichert die Information zusätzlich an und ermöglicht so noch bessere Analysen der Maschinen-Performance – direkt in der Fabrik.

Die richtigen Daten zur richtigen Zeit – für die richtige Person

Um es mit den Worten von Thorsten Jankowski, Product Owner Lifecylcle Management/e-Documentation bei DS, zu sagen: „Unsere Kunden wollen die richtigen Daten zur richtigen Zeit, geliefert an die richtige Person. Die mobile Lösung OnCare AR bietet genau das. Die Visualisierung von aufgabenbezogenen Daten in Echtzeit bringt einen echten Mehrwert.“

RIGHT OFFCANVAS AREA