Diese Website verwendet Cookies, die es uns erlauben, Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu präsentieren. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Menü
     

Bordeaux: Ein engagiertes, intelligentes Busnetz, das mit Voith Technologie ausgestattet ist

Städte smarter machen

Den Verkehr in Bordeaux sauber, vernetzt und wirtschaftlich halten: Ein engagiertes, intelligentes Busnetz, das mit Voith Technologie ausgestattet ist.

Das Stadtzentrum von Bordeaux ist ein UNESCO-Weltkulturerbe, doch der Fortschritt ist noch lange nicht vorbei. Straßen mit mittelalterlichen Namen beeindrucken mit klassizistischer Architektur. Schmale Gassen mit Kopfsteinpflaster enden an brandneuen, glänzenden Straßenbahnlinien. Gotische Kirchen kontrastieren mit modernen Büros. Bordeaux ist eindeutig eine Stadt, die ihrer Vergangenheit verpflichtet ist und gleichzeitig für die Zukunft Neues plant. Das ikonische Design von La Cité du Vin, dem interaktiven Weinmuseum der Stadt, das 2016 eröffnet wurde, ist ein Symbol dieser Lebensfreude. Die Stadt hält ihre Geschichte lebendig und lebt auch von modernen Verbindungen.









Mindestens einmal im Jahr wird unser Team in der neuesten Technik geschult.
Georges Nave, Maintenance Director bei Keolis Bordeaux



Das optimale Zusammenspiel von Daten, Schulungen und Technik sorgt für pünktliche, kosteneffiziente und zuverlässig verfügbare Busse.

Ein durch und durch zeitgemäßes Verkehrssystem verbindet die verschiedenen Stadtviertel und Vororte mit der Altstadt. Wenn man heute durch die Stadt reist, ist es schwer zu glauben, dass sie noch bis vor kurzem unter Verkehrsstaus und Luftverschmutzung litt. Die Franzosen sind jedoch gut in langfristigen Verjüngungsprojekten, und sie haben es in Bordeaux mit Stil getan. In den letzten 20 Jahren hat sich die Stadt stark gewandelt. Entlang der Garonne befindet sich jetzt eine grüne Promenade, wo früher eine Schnellstraße war. Es wurden Fußgängerzonen geschaffen und Straßenbahngleise verlegt. Ein ausgedehntes Busnetz spielt bei diesem Modernisierungsschub eine zentrale Rolle.

Das Besondere an diesem Netz sind die schnellen Verbindungen und der zuverlässige Service. Keolis, das Verkehrsunternehmen der Stadt, war in seiner Modernisierungsstrategie sehr vorausschauend und hat sich mehrere ehrgeizige Ziele gesetzt, darunter die drastische Reduzierung von ungeplanten und geplanten Stillstandszeiten. „Unsere aktuelle Flotte besteht aus 398 Bussen, von denen 90 % mit Voith Getrieben ausgestattet sind“, erklärt Georges Nave, Maintenance Director bei Keolis Bordeaux. 200 dieser Busse werden mit komprimiertem Erdgas betrieben und sind mit SmartMaintenance ausgestattet, was eine umfassende Datenüberwachung und -analyse der DIWA Automatikgetriebe ermöglicht. Der Nutzen dieses maßgeschneiderten Services ist deutlich sichtbar.

Sehr effektiv

„In den vergangenen Jahren war keiner der mit SmartMaintenance ausgestatteten Keolis-Busse in Bordeaux wegen Getriebeproblemen außer Betrieb“, betont Hervé Robin, Customer Service Manager, Voith Turbo Frankreich. Ein sicheres Zeichen dafür, dass die permanente Getriebeüberwachung über SmartMaintenance sehr effektiv ist. Die enge Zusammenarbeit mit Voith bei der Auswertung der Daten ist für Georges Nave ein wichtiger Schlüssel für einen effizienten Einsatz des Systems.

Seit über sieben Jahren erfasst Voith Daten aus den Bussen in Bordeaux und analysiert sie. Am Anfang war dies ein mühseliger manueller Prozess. Inzwischen ist daraus – auch mit Unterstützung von Voith Digital Ventures – die SmartServices-Toolbox geworden. Die Datenanalyse wurde automatisiert, und jede Woche wird ein visueller Bericht an Keolis geliefert, so dass das Unternehmen die Situation auf einen Blick verstehen und ggf. vorausschauende Instandhaltungsmaßnahmen durchführen kann. Die Zusammenarbeit mit Voith beinhaltet die regelmäßige Schulung des Keolis-Instandhaltungsteams im eigenen Service-Center, um den Erfolg des Programms sicherzustellen. „Mindestens einmal im Jahr wird unser Team in der neuesten Technik geschult“, fügt Georges Nave hinzu.

„Ziel ist es, die Gesamtlebenszykluskosten so niedrig wie möglich zu halten und gleichzeitig eine maximale Verfügbarkeit der Busse zu gewährleisten“, erklärt Johannes llg, Vice President Service Product Management, Voith Turbo.

Die Daten, die Analyse und das Experten- Training führen zu perfekt gewarteten Getrieben und Bussen, die pünktlich, mit voller Effizienz und erhöhter Verfügbarkeit arbeiten. Das maximiert die Wirtschaftlichkeit für den Busbetreiber. Und es erhöht auch die Attraktivität einer Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wahrscheinlich ist das der Grund, warum jedes Jahr insgesamt 141 Millionen Fahrgäste in Bordeaux den Bus nehmen.


GAME ON für smartes Fahren

Johannes Ilg, Vice President Service Product Management, Voith Turbo

Interview

Johannes llg, die SmartServices sind eine bewährte, hochmoderne Toolbox, um Verkehrssysteme umweltfreundlicher zu machen. Können Sie uns den nächsten Schritt verraten?
Datenanalysen ermöglichen nicht nur die Erstellung von maßgeschneiderten Wartungsplänen. Ein intelligentes Monitoring kann auch dazu beitragen, die Fahrfähigkeiten und die Effizienz zu verbessern und dadurch unter anderem den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren.

Könnten Sie das erklären?
In intensiven und umfangreichen Praxistests haben wir OnEfficiency.DriverAssist entwickelt, das neueste Tool in unserem SmartServices-Portfolio. Das Tool stellt dem Fahrer eine Aufgabe. Ziel ist es, möglichst effizient zu fahren, und wenn dem Fahrer dies gelingt, wird er belohnt.

Wie genau funktioniert das?
Mit Punkten und dadurch, dass er ein Level weiter kommt – ganz so wie bei einem unterhaltsamen Computerspiel. Doch mit einem ernsten Hintergrund. Das Tool erfasst die Stellung des Gaspedals. Wenn wir diese Daten mit unseren Algorithmen in der Voith Cloud analysieren, werden Optimierungspotenziale sichtbar. Mit OnEfficiency.DriverAssist sind wir in der Lage, den Kraftstoffverbrauch um bis zu 10 % zu reduzieren. Es geht darum, den persönlichen Erfolg zu visualisieren und darauf aufzubauen. Die Fahrer konkurrieren nicht miteinander, sondern überwachen sich selbst und nutzen die Analyse ihrer Effizienz, um den eigenen Fahrstil zu verbessern.

Und die Busunternehmen?
Wir liefern in Managementberichten übersichtliche Zusammenfassungen, aus denen hervorgeht, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt und in welchen Bereichen die Fahrer von Schulungen profitieren könnten. Mit unserer Hilfe können die Unternehmen leichter ein Umfeld schaffen, das Erfolg anerkennt, belohnt und die Fahrer motiviert, sich zu verbessern. OnEfficiency.DriverAssist nutzt ein gewisses Maß an Konkurrenzdenken, allerdings auf eine positive Weise und innerhalb klarer Grenzen. Im Mittelpunkt steht eine sichere und wirtschaftliche Fahrweise. Das wird von Betreibern und Fahrern gleichermaßen begrüßt.

RIGHT OFFCANVAS AREA